Collaborations

Wolf Vostell mit Stephan Reusse, Galerie Carol Johnssen

Wolf Vostell mit Stephan Reusse, Courtesy Galerie Carol Johnssen

John Baldessari, Robert Barry, Joseph Beuys, Bernhard J. Blume, Jonathan Borofsky, KP Brehmer, Daniel Buren, César, Gunther Demnig, Jimmie Durham, Gina Lee Felber, Jochen Gerz, Leon Golub, Erwin Heerich, Ilya Kabakov, Alan Kaprow, Mike Kelley, Jürgen Klauke, Jeff Koons, Joseph Kosuth, Harry Kramer, Bertrand Lavier, Les Levine, Maik+Dirk Löbbert, Robert Longo,
Gerhard Merz, Rune Mields, Hermann Nitsch, Anna Oppermann, Heribert Ottersbach, Nam June Paik, Arnulf Rainer, Pedro Cabrita Reis, Rob Scholte, Fritz Schwegler, Nancy Spero, Daniel Spoerri, Klaus Staeck, Haim Steinbach, Paul Thek, Rosemarie Trockel, Wolf Vostell, Dorothee von Windheim, Peter Weibel, Lawrence Weiner, Ben Willikens

Vernissage am Mittwoch 4. März 2020
Es spricht um 19:30 Uhr:

Dr. Thomas Elsen
Kunstsammlungen und Museen Augsburg
Leiter des / Head of
H2 – Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast

Die Collaborations werden von der Idee eines grenzübergreifenden Dialogs getragen. Alle Arbeiten wurden mit den abgebildeten Künstlern gemeinsam konzipiert
Das zu den Abgebildeten Vermittelnde ist nicht das Bild, sondern jeweils eine künstlerische Geste oder performativer Zuwendung auf den Anderen. Die Dekonstruktion der meisten Bilder als Abkehr vom Bild hin zu einer Vermittlung zwischen zwei Ausdrucksformen zweier Menschen. Eine Form der Kommunikation, die ihre Verbindlichkeit in einem funktional prozessualen Kollaborieren anstatt eines prototypischen Einzelwerkes mit Vorbildcharakter suchte.

The Collaborations engage the idea of a cross border dialogue. The works are conceived together with the artists portrayed
What is to be communicated about the people pictured here is not the image itself, but respectively an artistic gesture or a performative movement towards the other. The deconstruction of most of these images is meant as a turn from the image towards a mediation between the two different forms of expression of two different people. This form of communication seeks a definite result in functionally processual collaboration and not in a prototypical single work of exemplary character.